Startseite

Bewusste Halluzinationen und Der Stachel des Skorpions

Zwei Ausstellungsprojekte zur Gegenwart und Geschichte des filmischen Surrealismus

Der Sommer 2014 ist surrealistisch! Das Institut Mathildenhöhe Darmstadt und das Deutsche Filmmuseum Frankfurt kooperieren erstmals in einem bundesweiten Großprojekt zur Gegenwart und Geschichte des filmischen Surrealismus.

Kommende Veranstaltungen

Sonntag, 5. Oktober, 18:00 Uhr
Finissage: DIE TROMMELN VON CALANDA
Platanenhain Mathildenhöhe Darmstadt

Freitag, 24., bis Sonntag, 26. Oktober 2014
Drehort Frankfurt: Stadtfotografie im Zeichen des Surrealismus
Foto-Workshop mit Ragnar Knittel

Sonntag, 2.11.2014
FINISSAGE im Deutschen Filmmuseum
RAPT (FR/CH 1934, R: Dimitrij Kirsanoff, Benjamin Fondane)
Vortrag von Olivier Salazar-Ferrer, University of Glasgow

Die radikalen surrealistischen Intellektuellen gingen in ihrer interdisziplinären Zusammenarbeit um 1930 weit über eine bloße Reformierung der Kunst hinaus: Sie hatten den Anspruch, die bestehende Ordnung der Welt an sich zu verändern – weit über die bloße Provokation hinaus. Betrachtet man die Bedeutung, die dem Film bereits von den frühen surrealistischen Künstlern beigemessen wurde, erscheint es bemerkenswert, dass gerade zu den weltweiten Auswirkungen und Niederschlägen des filmischen Surrealismus bislang wenig übergreifende Literatur und keine Ausstellung entstand. Hier schließen im Sommer 2014 gleich zwei multimedial angelegte Ausstellungsprojekte eine Lücke.

logofacebook-button_grau  Surrealismus-Sommer 2014